SOS-Kinderdörfer weltweit: Zukunft schenken

Portrait of two little boys at the sports ground, angkor-siem reap. Photographer : Mr. Axel Halbhuber

Portrait of two little boys at the sports ground, Angkor-Siem Reap, Kambodscha. Photographer : Mr. Axel Halbhuber

„Hilfe für Kinder in Not!“ So lautet einer der Leitsprüche der Münchener Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer weltweit. In über 130 Ländern setzt sich die Nichtregierungsorganisation nachhaltig für Bildung, medizinische und familiäre Hilfe sowie Kinderrechte ein. Seit vielen Jahren unterstützen wir die Kinderhilfsorganisation bei ihrem internationalen Engagement in Form von Dorfpatenschaften und Nothilfeprojekten in besonders krisenreichen Regionen. Mit den Dorfpatenschaften helfen wir vor allem, die so wichtige Infrastruktur der Dörfer aufzubauen und zu unterhalten, darunter Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, die die Betreuung, Bildung sowie die logistische und medizinische Versorgung der Kinder sicherstellen.

Seit 2015 unterstützen wir außerdem ein akutes Projekt, das durch die verheerenden (Bürger-) Kriege in Syrien, Afghanistan, Somalia und anderen Regionen leider zunehmend an Bedeutung gewinnt. Vielleicht können wir auch Ihre Unterstützung gewinnen?

Hilfe für Kinder und Familien auf der Flucht

Fluechtlinge_Mazedonien. Foto: Katerina Ilievska

Fluechtlinge in Mazedonien. Foto: Katerina Ilievska

2015 reisten Hunderttausende Menschen auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung nach Europa. Auch heute kommen noch täglich hunderte Menschen aus Syrien, Afghanistan und anderen Krisenregionen an unseren Grenzen an. Neben Griechenland und Italien haben sich Mazedonien und Serbien zu den wichtigsten Transitländern entwickelt. Seit der weitreichenden Schließung der europäischen Außengrenzen sind die eigentlich temporär erbauten Flüchtlingslager jedoch zum langfristigen Lebensraum tausender Menschen geworden.

Die SOS-Kinderdörfer leisten vor Ort Nothilfe für Familien und Kinder. Die Hilfe richtet sich insbesondere an unbegleitete Flüchtlingskinder, Kinder, Mütter, Schwangere, Behinderte und Jugendliche. Die SOS-Kinderdörfer bieten ihnen Schutz, einen sicheren Raum zum Spielen, psychologische Beratung und neben medizinischer Notversorgung einen improvisierten Schul-, Sprach- und Technikunterricht. Dieses Angebot soll und muss weiter ausgebaut werden.

Neben der Unterstützung für das Projekt “Hilfe für Kinder und Familien auf der Flucht”, unterstützen wir die SOS Kinderdörfer seit vielen Jahren in Form von Dorfpatenschaften in besonders krisenreichen Regionen. Mit der Dorfpatenschaft helfen wir vor allem die so wichtige Infrastruktur der Dörfer aufzubauen und zu unterhalten, darunter Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, um die Betreuung, Bildung sowie die logistische und medizinische Versorgung der Kinder sicherzustellen.

SOS-Kinderdörfer Kambodscha, Angkor-Siem Reap

Boys and girls in school uniforms sitting on the floor in the classroom. Teacher in background. Angkor-Siem Reap. Photographer: Mr. Axel Halbhuber

Boys and girls in school uniforms sitting on the floor in the classroom. Teacher in background. Angkor-Siem Reap, Kambodscha. Photographer: Mr. Axel Halbhuber

Bis zum Ende der 90er Jahre tobte in Kambodscha ein Bürgerkrieg, der weite Teile des Landes verheert zurückließ. Aufgrund der politischen Stabilisierung kommen zwar von Jahr zu Jahr mehr Touristen in die Region (Speziell das UNESCO Weltkulturerbe Angkor trägt zu den steigenden Besucherzahlen und somit zur wirtschaftlichen Erholung bei). Von dem wirtschaftlichen Aufschwung profitieren im landwirtschaftlich geprägten Norden des Landes jedoch nur wenige. Obwohl hier die meisten Menschen in der Landwirtschaft tätig sind, besitzt nur ein geringer Teil von ihnen eigenes Land. Somit sind viele von ihnen gezwungen, als Tagelöhner oder für Kleinstbeträge zu arbeiten. Die Folge: 46 % der Bevölkerung Angkor-Siems leben unterhalb der Armutsgrenze. Schwere Überschwemmungen im Jahre 2011 haben diese ohnehin prekäre Situation noch verschärft und die Folgen wirken bis heute nach.

Das SOS-Kinderdorf Angkor-Siem Reap ermöglicht den Kindern und Jugendlichen der Region eine Zukunft außerhalb dieser Armut. Angebote zur Tagesbetreuung erlauben es beiden Elternteilen einer Arbeit nachzugehen, ohne die Kinder sich selbst überlassen zu müssen. Zahlreiche Kindertagesstätten und Bildungseinrichtungen erlauben den Kindern zudem berufliche Perspektiven außerhalb der Landwirtschaft zu entwickeln und Elektriker, Installateur, Tischler oder Mechaniker zu werden oder gar ein Studium zu beginnen.

SOS-Kinderdörfer Haiti, Cap Haitien

Essensausgabe in einem SOS Gemeindezentrum: Haiti

Essensausgabe in einem SOS Gemeindezentrum: Haiti

2010 hat ein verheerendes Erdbeben Haiti erschüttert. Bis heute konnte sich der Karibikstaat nicht von dessen Folgen erholen. Hunderttausende Menschen verloren Ihr Hab und Gut und leben bis heute in ärmlichen, hygienisch nicht tragbaren Verhältnissen. Eine schwere Choleraepidemie im Jahr 2014 war die Folge. Speziell im ärmeren Norden des Landes führen Unterernährung und ein Mangel an sanitären Einrichtungen immer wieder zu Erkrankungen. Viele davon wären mit einer besseren medizinischen Versorgung und vor allem ausreichender Ernährung nicht nur behandelbar, sondern vermeidbar.

 

 

Das SOS-Kinderdorf Cap Haitien setzt sich genau dafür ein. Aktuell werden 5.000 Not leidende Kinder in 16 Gemeindezentren rund um die gleichnamige Hafenstadt unterstützt.  Die Kinder erhalten Zugang zu sauberem Trinkwasser, ausreichend Lebensmitteln, Bildung, Betreuung durch SOS-Familien und eine weitreichende Unterstützung bei der Berufsausbildung.

SOS Kinderdörfer weltweit: Grußkarte aus Angkor Siem Reap, Kambodscha

SOS Kinderdörfer weltweit: Grußkarte aus Angkor-Siem Reap, Kambodscha

Mehr als 1,5 Millionen Menschen konnten und können die SOS-Kinderdörfer weltweit bereits helfen. Wir von Adenion unterstützen die Kinderhilfsorganisation als Pate. Sie möchten auch Pate werden? Hier gibt es alle Informationen, die Sie brauchen:

SOS-Kinderdörfer weltweit. Spender werden

SOS-Kinderdörfer weltweit. Spender werden

Tobias Fischer
Nach einem geisteswissenschaftlichen Studium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ist Tobias Fischer jetzt zuständig für Online-PR, Content Marketing und Social Media bei der ADENION GmbH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.