Content Marketing: Das Monster unter dem Bett

Content Marketing Monster

Das Content Marketing Monster ist effizient und erfolgsorientiert – ohne die Zielgruppen aus den Augen zu verlieren

Jeder hat schon einmal von dem berüchtigten Monster unter dem Bett gehört (immerhin beansprucht es bereits einen eigenen Wikipedia-Artikel für seine Existenz). Dieses Monster ist nachtaktiv und kennt sich bestens mit den Ängsten des Schlafenden aus, unter dessen Bett es haust. Das Monster saugt die Fragen und Herausforderungen seines Opfers förmlich auf, lernt es besser kennen und passt ihm sich an. Content Marketing ist das Monster unter dem Bett und es hat Hunger.



Hunger nach Informationen
Content Marketing funktioniert nur, wenn wir uns in die Psyche unserer Zielgruppe (Opfer wäre jetzt doch arg negativ, meinen Sie nicht?) versetzen können. Deshalb muss das Monster bei jeder Gelegenheit unter dem Bett hervorlugen, in die Haut des (noch) Unbekannten schlüpfen, die Welt aus seinem Blickwinkel betrachten und sich satt essen. Wie verbringt er seinen Tag? Hat er Hobbies? Welche Musik hört er? Schüler oder Arbeiter? Auf welchen Internetseiten surft er? Sitzt er morgens oder abends vorm Rechner? Oder doch den ganzen Tag? Natürlich sucht Content Marketing nur nach den relevanten Informationen suchen, um im Verborgenen ein Profil zu erstellen. So detailliert wie in einer spannenden Criminal Minds-Folge, ist es aber nicht. Stattdessen nuanciert das Monster. So, dass es die ersten Schritte seiner Content Marketing-Strategie bereits planen und umsetzen kann.




An den richtigen Stellen zupacken
Fragen, Probleme und Herausforderungen – das ist der Stoff, aus dem Träume gemacht sind. Kennt es diese Seiten von seiner Zielgruppe, heißt es, an den richtigen Stellen zuzupacken, um ihre Aufmerksamkeit zu sichern. Am liebsten lässt es sein Expertise spielen, glänzt mit fehlerfreiem Know-how, wächst an dieser Aufgabe und an dem Ergebnis, welches es damit erzielt. Denn gelöste Fragen und Probleme erfüllen die Zielgruppen mit Zuversicht, machen sie empfänglich für mehr. Sie hängen an seinen Lippen (oder Texten), warten gebannt auf mehr Input und kommen immer wieder. So wie die Menschen auch immer wieder an ihre Schlafstätte zurückkehren, selbst wenn das Monster unter dem Bett spukt.



Prahlen ist im Content Marketing eine Tugend
Warum mit dem Wissen vor dem Berg halten? Warum nur unter dem eigenen Bett wildern? Die Digitalisierung der Welt hat gezeigt, dass es dort draußen zahlreiche Betten in unterschiedlichen Formen gibt: Presse- und Fachportale, Corporate und private Blogs, Dokumenten-Netzwerke, Online-Magazine, Social Media, Bilder- und Video-Netzwerke. Das Content Marketing-Monster kann seiner Stimme vielfach Gehör verschaffen. Es kann seine Erkenntnisse und seine Expertise audiovisuell aufbereiten, in Blog- und Fachbeiträgen, Online-Pressemitteilungen, Präsentationen, Infografiken und Videos. Dem Monster unter dem Bett ein Gesicht verleihen, Vertrauen schaffen und sich in den Gedanken der Zielgruppen an jedem denkbar möglichen Ort verankern. Im Grunde prahlt es, zeigt jedem, was es über sie herausgefunden hat. Tischt jedem brühwarm sein Know-how auf. Aber das ist gut so. Denn Content Marketing bedeutet auch, dass es überzeugend und selbstbewusst unter dem Bett hervorkommt.



Content Marketing heißt Symbiose
So wie das Monster mit den Bedürfnissen seiner Zielgruppen verschmilzt, so vereint Content Marketing die verschiedenen Instrumente aus unterschiedlichen Bereichen, unter anderem PR, Marketing, Social Media und SEO. Content Marketing ist eine Metadisziplin in dem Sinne, dass sie die Richtung vorgibt, in der wir unser Denken, unsere Strategie und unser Handeln begründen. Content Marketing schafft Inhalte, ob nun als PR- oder Marketing-Verantwortlicher, um Überzeugungsarbeit zu leisten, Reputation aufzubauen, Markenbekanntheit zu steigern, interessierten Menschen das Ziel ihrer Reise zu offenbaren, sie dorthin zu locken, wohin wir sie haben wollen. Oder meinen Sie, dass das Monster unter dem Bett erst überlegt, ob es links oder rechts unter dem Bett auftaucht. Content Marketing bedeutet, mit den richtigen Inhalten, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Wenn ich diesen Blogbeitrag nach dem 19. April verfasst hätte, hätte ich die Blogparade von Robert und Andreas zum Thema „Was ist Content Marketing?“ verpasst und jeder potenzielle Effekt wäre bereits im Vorhinein zum Scheitern verurteilt gewesen.



Fazit
Das Monster unter dem Bett kennen wir alle. Entweder aus Erzählungen oder, weil wir es hautnah erlebt haben. Wenn wir uns einen Moment lang in dieses Monster hineinversetzen, dann verstehen wir, was es so effektiv macht. Es beobachtet, untersucht, analysiert und setzt um. Effektiv, schlagfertig, ergebnisorientiert. Im Rahmen der Content Marketing-Strategie sollten wir ein wenig Monster spielen. Ob für eine PR- oder Marketing-Aktion – es ist in beiden Bereichen entscheidend, die Zielgruppen zu kennen, ihre Fragen, Herausforderungen und Probleme (vielleicht auch ihre Ängste?). Nur so lässt sich Aufmerksamkeit erzeugen und das langfristig, fortdauernd. So sagt das Monster: „Ja, Content Marketing ist eine Metadisziplin“.

Michael Schirrmacher
Online-PR- und Social Media Manager bei ADENION GmbH
Nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Studium zum Online-Redakteur an der Fachhochschule Köln begann Michael Schirrmacher ein 18-monatiges Volontariat im Bereich Online-PR und Social Media bei der ADENION GmbH. Seit über drei Jahren verantwortet er nun die Unternehmenskommunikation als leitender PR- und Social Media Manager.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *