Marketing und PR Trends 2017

Marketing und PR Trends in der Kommunikation 2017

Umfragen und Meinungen zu den aktuellen Trends in der Kommunikation 2017 haben jetzt gerade Konjunktur. So stellt auch die Blogparade von Scheidtweiler PR die Erwartungen an das Kommunikationsjahr zur Diskussion. Bei unserer Umfrage zu den PR-Megatrends steht „Content Marketing auf Platz Nr. 1, gefolgt von visueller PR und relevanteren Veröffentlichungen. Auch Touchpoint Expertin Anne Schüller sieht Content Marketing als nachhaltigen Trend für 2017. Und in der Marconomy Sammlung zu den wichtigsten Marketingtrends für die B2B Kommunikation dreht sich ebenfalls alles um Inhalte, Kunden-Dialog und Digitalisierung. Selbst bei den SEO Trends 2017 aus dem Upload Magazin stehen die Experten mehr Fokus auf die Qualität von Content und Keywords und die Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen als wesentliche Voraussetzung für mehr Reichweite im Internet. Also alles Content, oder was?

Relevante Inhalte sind und bleiben die neue Währung im Social Web #Trends #Kommunikation Klick um zu Tweeten

Relevante Inhalte sind und bleiben die neue Währung im Social Web. Doch nicht überall, wo Content draufsteht, ist auch Content drin. Was ist also Content Marketing überhaupt und wieso bedarf es immer noch so vieler Diskussionen und Erklärungen? Und wer macht eigentlich den Content? Lange Zeit stritten prominente Vertreter aus Marketing und PR um die Deutungshoheit des Contents. Ausgerechnet die PR hat sich lange Zeit eher schwer mit dem Begriff Content Marketing getan. Verwunderlich, denn gerade die PR hat doch schon immer Inhalte produziert. Mittlerweile sieht sich sogar der Journalismus durch Content Marketing bedroht

Was ist neu am Content Marketing 2017?

Im Mittelpunkt der Content Marketing Strategie für 2017 steht die Relevanz der Inhalte, denn seit Aufkommen des Buzzwords wurden auch ganz profane Werbekampagnen als Content Marketing deklariert. Doch nicht alles, was viral und witzig ist, ist auch gleichzeitig Content Marketing. Werbung bleibt immer noch Werbung und eine Kampagne bleibt eine Kampagne. Im Content Marketing geht es um Inhalte und um eine strategische Ausrichtung der Unternehmenskommunikation. Eine virale Kampagne kann Teil der Content Strategie sein, eine Kampagne alleine ist aber lange noch kein Content Marketing.

Je mehr Unternehmen das Thema Content Marketing aufgreifen, desto mehr Inhalte werden produziert. Man spricht mittlerweile schon vom Content Shock. Doch guter Content zeichnet sich nicht durch die Quantität aus, sondern durch Qualität und Relevanz. Statt immer wieder neue Inhalte zu produzieren, ist es besser, zu prüfen, welche Inhalte im Unternehmen bereits vorhanden sind. Diese Inhalte entsprechend sinnvoll in einer ganzheitlichen Strategie zu organisieren und maximal zu verwerten beschreibt auch Doris Eichmeier in Ihrem aktuellen Beitrag auf Zielbar.

Content Qualität und Relevanz ist die nächste Stufe des Content Marketing Klick um zu Tweeten

Content Marketing schafft Vertrauen

Vertrauen ist der Anfang einer jeden guten Beziehung. Das Edelman Trust Barometer 2017 zeigt seit Jahren ein schwindendes Vertrauen in Informationen, die von den klassischen Medien (43 %), dafür aber mehr Menschen den Informationen von Unternehmen (53 %). Content Marketing ist daher eine große Chance für die Unternehmenskommunikation.

 

Marketing und PR Trends für die Kommunikation: Kommentar, Melanie Tamblé, adenion.de

PR-Megatrends 2017: Kommentar, Melanie Tamblé, adenion.de

Was aber ist genau Relevanz? Die meisten Unternehmen glauben immer noch, dass das, was für sie relevant ist, auch relevant für ihre Kunden ist und kommunizieren daher immer noch aus der Unternehmensperspektive. Aber Relevanz im Social Web bedeutet etwas anderes. Nur das, was gesucht wird, kann auch gefunden werden. Nur das was relevant ist, wird geklickt, gelikt und geteilt.

Content Marketing: Nur das, was gesucht wird, kann auch gefunden werden. Klick um zu Tweeten

Die immer effektiveren Algorithmen von Google, Facebook, Twitter und Co. fungieren mittlerweile als Relevanzfilter und bestimmen, was in der Timeline, im Stream und den Suchergebnissen zu sehen ist. Damit haben sie die klassischen Medien als Informations-Gatekeeper abgelöst. Um recherchierbar und auffindbar zu sein, ist eine weitreichende Verbreitung und Vernetzung der Inhalte über verschiedene Plattformen hinweg daher unabdingbar geworden.

Selbst für die traditionelle PR-Arbeit gilt das, denn Journalisten sind heute kaum noch über den klassischen Presseverteiler zu erreichen. 95 % der Journalisten nutzen Suchmaschinen zur Recherche. Die weitreichende Veröffentlichung auf Owned Media Kanälen, wie der eigenen Website (74 %), Social Media (40 %) und Presseportalen (64 %)  (statista.de), bringt die Informationen in die Suchmaschinen und damit sowohl zu potentiellen Kunden als auch zu Journalisten und anderen Influencern. Die Optimierung der PR-Texte für Leser und Suchmaschinen ist daher auch in der PR und im Content Marketing eine wichtige Voraussetzung, um im Internet sichtbar zu sein.

Eine erfolgreiche Content Marketing Strategie erfordert ein radikales Umdenken, den radikalen Perspektivenwechsel und die radikale Kundenorientierung.

Die Content Marketing Kommunikation braucht neue Medien: Visuelle PR auf dem Vormarsch

Die große Herausforderung im Content Marketing ist nicht alleine die Qualität der Inhalte, sondern vor allem die Verbreitung der Inhalte über die vielen neuen Kanäle. Die Unternehmenswebsite ist inzwischen nur noch eine von vielen Content Outlets. Der Corporate Blog ein weiteres, aber lange noch nicht ausreichend, denn nur ein Bruchteil der potentiellen Kunden finden den Weg direkt dorthin. Viel wichtiger sind die vielen virtuellen Außenposten im Social Web, die Blogs, Fach- und Themenportale, Netzwerke und Communities. Dafür müssen nicht nur adaptive Varianten der Inhalte geschaffen werden, sondern auch neue Formate, um die PR-Inhalte für die verschiedenen Kommunikationszwecke und Kanäle bereitzustellen.

Eine sinnvolle Strategie für die Content Marketing Kommunikation ist es jedoch, nicht für alle Kanäle eigene Inhalte zu produzieren. Um Zeit und Ressourcen zu schonen, ist es effizienter, bestehende Inhalte für die verschiedenen Formate zu adaptieren, um sie in möglichst vielfältiger Weise einer maximalen Reichweiten auszusetzen. Voraussetzung dafür ist eine ganzheitliche Contentstrategie, die in einer zentralen Content-Redaktion festgelegt wird und dann von den verschiedenen Abteilungen für die verschiedenen Zwecke und Outlets adaptiert wird.

Vor allem die visuelle PR ist auf dem Vormarsch. Gerade in der Online-PR wurden visuelle Inhalte bisher eher stiefmütterlich behandelt. Dabei können laut einer Studie von ots Bilder die Klickraten von Pressemitteilungen verdoppeln, Videos sogar fast verdreifachen. Doch nur 10 % der Pressemitteilungen enthalten Videos als visuelle Verstärker.

Aus der Social Media Kommunikation sind Bilder, Infografiken und Videos gar nicht mehr wegzudenken. Sie erzielen Klickraten und Reichweiten, an die reine Wortbotschaften nicht annähernd herankommen. Ein Grund für die zunehmende Beliebtheit von Videos in der Online-PR liegt natürlich daran, dass Videos heute mit einfachen technischen Mitteln zu produzieren sind. Ob Produktpräsentation, Tutorial, Review, Interview oder ein Videogruß mit dem Smartphone – Videos müssen gar nicht immer perfekt sein, sondern viel mehr authentisch, interessant und informativ.

Content Marketing, Influencer Marketing und Owned Media

Journalisten sind schon lange nicht mehr die wichtigsten Gesprächspartner und Medienmittler für die Unternehmenskommunikation. Die neuen Influencer sind Blogger, YouTuber und Instagramer. Während klassische Medien täglich mehr an Auflage und Abonnenten verlieren, versammeln die neuen Social Media Stars immer größere und aktivere Communities um sich. Aber auch die sogenannten Owned Media Kanälen gewinnen zunehmend an Bedeutung für die Unternehmenskommunikation. Social Media Marketing bei Twitter und Facebook, sowie den Business-Netzwerken Xing und LinkedIn für die meisten Unternehmen längst Standard. Doch es schlummern noch viele ungenutzte Potentiale, in:

  • Content-Netzwerken wie Medium, LinkedIn Pulse, Torial, Slideshare oder Scribd,
  • Bilder-Netzwerken, wie Instagram, Flickr oder Pinterest oder auch
  • Experten-Netzwerken wie Competence Site, Quora, Brainguide oder Absatzwirtschaft-Biznet.

Viele Online-Medien haben den klassischen Medien längst den Rang abgelaufen. Fach-, Presse- und Themenportale sowie Blogs haben sich zu vertrauensvollen und einflussreichen Informationsquellen entwickelt. Auf vielen solcher Portale können Unternehmen ihre Inhalte in Form von Fachbeiträgen und Online-Pressemitteilungen selbst veröffentlichen. Social Media Netzwerke und Experten-Communities bieten zahlreiche Möglichkeiten, um:

  • PR-Inhalte zu promoten,
  • sich an Diskussionen zu beteiligen oder
  • sich in Form von Fach- oder Gastbeiträgen zu präsentieren.

Jede Veröffentlichung auf einem Portal bildet einen potentiellen Touchpoints zur eigenen Zielgruppe. So bieten sich gerade in der Online-PR zahlreiche neue Möglichkeiten für die Unternehmenskommunikation an, Zielgruppen direkt zu erreichen.

Raus aus dem Silo: Content Marketing, PR, SEO und Social Media gehören zusammen

Content Marketing erfordert eine ganzheitliche Unternehmenskommunikation und damit auch ein Aufbrechen der Abteilungsgrenzen und Disziplinen. Die Kunden haben diese Grenzen schon längst überwunden. So werden Social Media Kanäle genutzt, um Supportanfragen zu stellen. Business-Netzwerke machen es auch möglich, am Sekretariat vorbei direkt mit dem Chef zu kommunizieren. Der direkte Dialog mit dem Kunden hat großen Einfluß auf die Reputation des Unternehmens.

Der Ausbau von Earned und Owned Media Kanälen und der dafür erforderlichen neuen Content-Formaten führt zu einer steigenden Überschneidung von PR- und Marketing-Kompetenzen führen. PR kann Content und Relations, Marketing kann Kommunikation und Dialog. SEO braucht ebenfalls Content. Und kein Content, ob Pressemitteilung, Blogbeitrag oder Video kommt ohne eine SEO-Optimierung aus, um Leser und Suchmaschinen zu erreichen. Zusammen können sie genau die Kompetenzen abdecken, die eine Kommunikation im Social Web benötigt, um erfolgreich zu wirken.

Wirklich neu sind die Trends für die Kommunikation im Jahr 2017 nicht, aber die letzten Jahre haben gezeigt, dass Content Marketing eben nicht nur ein Trend ist. Das Social Web hat das Informations- und Kommunikationsverhalten nachhaltig verändert. Nun geht es darum, mit nachhaltigen Strategien für die Unternehmenskommunikation darauf zu reagieren. Gefordert sind Konzepte, um die Content Marketing Kommunikation zu vertiefen und nachhaltig erfolgreich umzusetzen.

Weitere Informationen:

5 Schritte zu einer erfolgreichen Content Marketing Strategie

 

 

 

 

 

 

 

5 Schritte zu einer erfolgreichen Content Marketing Strategie

Whitepaper - Veröffentlichen im Internet

Veröffentlichen über Owned Media im Internet

Social Media Studie

Social Media Studie 2016: Social Media in der Unternehmenskommunikation

 

Weihnachtliche Themenideen für Blogs, Pressemitteilungen und Content Marketing

Blogparade: Alle Jahre wieder – kreative Marketing-Ideen für Weihnachten #AdenionXmas2016

Blogparade - Weihnachtliche Themenideen für Blogs, Pressemitteilungen und Content Marketing

Weihnachtliche Themenideen für Blogs, Pressemitteilungen und Content Marketing – nehmen Sie teil an unserer Blogparade

ADENION startet in die Weihnachtszeit mit einer Blogparade. Kurz nach den Sommerferien, wenn sich die Supermärkte mit Spekulatius und Printen füllen, beginnt die hektische Suche nach kreativen Ideen für Weihnachten. Und so füllen sich alle Jahre wieder Blogs, PR-Beiträge, Webseiten und Social Media Streams mit Plätzchenduft und Kerzenschein.

Wir möchten gerne Ihre Weihnachtsideen kennenlernen und freuen uns über jeden weihnachtlichen Blogbeitrag oder jede weihnachtliche Pressemitteilung, die Sie mit uns teilen. Gespannt sind wir auch auf Ihre kreativen (Marketing-)Ideen, wie Weihnachtsgames, Adventskalender, Videos oder graphische Umsetzungen. Und auch auf ganz klassische Weihnachten mit Gedichten, Liedern und Rezepten. Es sollen sich auch alle angesprochen fühlen, die keinen Blog betreiben.

Wir geben Ihnen viele Möglichkeiten, uns Ihre Weihnachtsideen mitzuteilen:

Bitte vergessen Sie nicht das Hashtag #AdenionXmas2016 zu verwenden, damit wir nachher all Ihre Ideen zusammenfassen und gesammelt veröffentlichen können. Die Blogparade endet am 20. Dezember.

Sie haben noch keine Idee für Weihnachten?

Dann lesen Sie unseren Blogbeitrag Weihnachts PR Tipps – 8 Themenklassiker, die immer funktionieren.

tipps-fuer-die-weihnachts-prMachen Sie mit weihnachtlichen Pressemitteilungen, Blogbeiträgen und Social Media Posts auf sich aufmerksam. Die Themenauswahl ist dabei so vielfältig, wie die Weihnachtsgeschenke, die am 24. Dezember unter dem Tannenbaum liegen.

In diesem Sinne wünscht Ihnen das ganze ADENION Team eine fröhliche und besinnliche Adventszeit und wir sind wirklich riesig gespannt auf Ihre Ideen und werden die Beiträge und besten Ideen hier vorstellen und über unsere PR- und Social Media Kanäle teilen. Die Auswertung und Zusammenfassung der Blogparade erfolgt am 20.12.2016.

Content Seeding Verteilen Sie Ihre inhalte über viele verschiedene Medienkanäle

Content Seeding oder Erfolgreich Bloggen ohne Blog

Content SeedingSind Blogs überhaupt noch uptodate oder längt out? Was zeichnet einen erfolgreichen Blogger aus? In der #Blogparade von Meike Leopold „Erfolgreich Bloggen ohne eigenes Blog“ stellt Meike genau diese Fragen zur Diskussion. Erfolgreich bloggen, ohne Blog – geht das? Aber was bedeutet eigentlich „Bloggen“. Streng genommen sind Blogger nichts anderes als Redakteure 2.0, die redaktionelle Inhalte im Internet veröffentlichen. Und, genau wie ein Redakteur muss sich ein Blogger nicht zwangsläufig über ein bestimmtes Medium, respektive einen Blog definieren. Insgesamt sind die Grenzen zwischen Bloggern, Redakteuren, Fach- und Hobby Autoren und Journalisten doch sehr fließend, auch wenn die traditionelle Journalisten-Zunft das nicht gerne hört. Im Zentrum des erfolgreichen „Bloggens“ steht also nicht das Medium Blog, sondern der gebloggte Inhalt.

Doch komme ich zur ersten Frage: Sind Blogs überhaupt noch uptodate? Ich würde sagen, Blogs sind längst nicht out, aber Blogs sind auch nicht alles. So thematisiert auch Klaus Eck in seinem Beitrag „Corporate Blogs sind im Content Marketing nicht alles“. Ein Corporate Blog kann immer nur ein Instrument der Content Marketing Strategie sein, oder besser gesagt, ein Kanal. Ein Corporate Blog kann durchaus die Content Zentrale eines Unternehmens sein, doch das macht einen Corporate Blog noch lange nicht erfolgreich.

Laut des Technorati Digital Influence Reports sind 86% der wichtigen Influencer aktive Blogger. Doch Blogger sind schon längst nicht mehr nur auf ihren Blogs zu finden. 92% der Blogger sind vor allem auf Facebook und Co. unterwegs, um dort ihre Themen zu kommunizieren und sich mit anderen zu vernetzen. Damit halte ich es auch mit Kerstin Hoffmann und Johannes Lenz, dass es (Nur) Blogger eigentlich gar nicht mehr gibt. So hat sich auch das Thema Blogger Relations zum Influencer Marketing entwickelt.

Also, kurz und gut: Man braucht keinen eigenen Blog, um erfolgreich zu bloggen. Und erfolgreiche Blogger bloggen nicht nur auf Blogs. Video Blogger bloggen auf  YouTube, Foto Blogger auf Instagram. Aus diesen Bloggern sind auch YouTuber und Instagramer geworden. Wer trotzdem noch traditionell bloggen möchte, kann auch „fremdbloggen“, zum Beispiel als Gastblogger auf anderen Blogs, über Netzwerke und Redaktionsmedien wie Tumblr, Torial, Medium, Pulse, Experto oder Huffington Post. Beim erfolgreichen Bloggen geht es also nicht um den Blog, sondern um den Inhalt.

Erfolgreiches Bloggen braucht einzigartige Inhalte und ein weitreichendes Netzwerk von Kanälen Klick um zu Tweeten

Erst kommt der Inhalt, dann der Kanal

Für eine erfolgreiche Content Marketing Strategie, braucht man vor allem relevante Inhalte und Themen. Als Zweites braucht man passende Medienformate, über die man diese Themen und Inhalte kommuniziert: Texte, Bilder, Dokumente oder Videos. Und als Drittes folgen die Kanäle, über die sich diese Texte, Bilder, Dokumente und Videos am besten kommunizieren und verbreiten lassen.

3 Schritte zu einer Content Marketing Strategie

Content Distribution und Seeding – Inhalte richtig aussäen

Erfolgreiches Bloggen zeichnet sich also primär über den aus, aber gute Inhalte führen nicht automatisch zum Erfolg. Vielmehr müssen Sie verbreitet werden. Und dafür muss jeder Blogger, egal, ob mit oder ohne eigenen Blog, die Blogosphäre verlassen. Der Erfolg einer Content Strategie steht und fällt mit der Wahrnehmung und Aufmerksamkeit, denn auch die besten Inhalte verbreiten sich nicht von alleine.

Content Seeding bedeutet übersetzt, das gezielte Aussähen von Inhalten im Internet. Prinzipiell ist Content Seeding keine neue Strategie. Sie knüpft vielmehr an altbekannte Public Relations Konzepte an, Inhalte über Medienmittler zu lancieren, um sie damit einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Prinzip des Content Seedings in der Digitalen Welt fußt zwar auf dem gleichen Konzept und folgt auch einer ähnlichen Strategie, funktioniert aber dennoch anders.

 

Distribution über Owned Media

Der Vorteil der Digitalen Medien ist, dass sich auf vielen Portalen und Plattformen Inhalte eigenhändig veröffentlichen lassen. Zu diesen sogenannten Owned Media zählen neben der eigenen Website und dem (Corporate) Blog, Presseportale, Experten-Netzwerke, Dokumentenportale und die ganze Welt der Social Media. Das sind alles Kanäle, die wir selbst und eigenhändig mit Inhalten füllen können. Dort lassen sich also unsere Inhalte nach belieben veröffentlichen, ob in ganzen Beiträgen oder geteasert mit Link zur Website oder zum Blog.

Seeding über Earned Media

Die beste Form des Content Seedings ist es, sich als Experte zu einem Thema im Internet weitreichend zu präsentieren. Dafür bieten sich Gastbeträge auf Fachportalen an, die Teilnahme an Diskussionen auf Frageportalen, in Foren oder auf den Social Media. Ob diese Beiträge angekommen und veröffentlicht werden, ob die Leser mit diesen Beiträgen interagieren, die Beiträge kommentieren, liken oder teilen, hängt von den Inhalten ab, daher Earned Media (Veröffentlichungskanäle, die ich mir erst verdienen muss).

Mythos Duplicate Content

Im Zusammenhang mit Content Distribution und Content Seeding fällt auch immer wieder der Begriff Duplicate Content. Auch Klaus Eck greift dieses Thema in seinem Beitrag auf und warnt davor, gleiche Inhalte auf verschiedenen Portalen zu veröffentlichen. Diese These stammt jedoch aus einem missverstandenen SEO-Konzept. Google selbst hat in den letzten Jahren immer wieder versucht, diesen Mythos zu entmystifizieren. „Duplicate Content won’t hurt you, I wouldn’t stress all about that“ (Duplicate Content schadet Ihnen nicht, ich würde mir keine Gedanken darum machen), sagt Matt Cutts, Googles oberster Spam Wächter. „For the most part people care about the quality of the content. (Menschen interessiert doch in erster Linie die Qualität der Inhalte).“  Und genau das ist es, worum es Google geht: Das, was Menschen interessiert, wird auch von den Suchmaschinen als relevant beurteilt. Dabei spielt es keine Rolle, wo und wie oft ein Inhalt vorkommt. Allein die Presse- und Nachrichtenportale und die Social Media führen den Mythos Duplicate Content ad absurdum. Bei Nachrichten galt schon immer: je wichtiger eine Nachricht, desto weitreichender wird sie – auch gleichlautend – publiziert. Bei den Social Media gilt: je relevanter ein Post, desto häufiger wird er geteilt = dupliziert. Und das honoriert auch Google.

Nur das, was Menschen suchen, kann auch gefunden werden. Nur das, was Menschen suchen, wird auch weit oben in den Suchmaschinen angezeigt. Wenn Inhalte uninteressant und qualitativ minderwertig sind, dann hilft es auch nicht, diese Inhalte immer wieder umzuschreiben, um daraus „einmalige“ Texte („unique content“) zu generieren. Aber relevante, nützliche und unterhaltsame, also „einzigartige“ Inhalte dürfen auch mehrfach publiziert werden, umso höher ist die Chance, dass sie überhaupt gefunden werden. Insbesondere dann, wenn man keinen eigenen Blog hat, spielt die weitreichende Verbreitung über viele verschiedene Kanäle eine besonders große Rolle.

Seeding, Networking und Influencer Marketing

Erfolgreiches Seeding funktioniert nicht ohne eine entsprechende Vernetzung mit anderen Bloggern und einflussreichen Influencern. Wer die eigenen Inhalte zur Interaktion bringen möchte, sollte auch mit anderen Inhalten interagieren. Eine Vernetzung mit anderen Bloggern und Social Media Akteuren, die zu ähnlichen Themen bloggen und diskutieren, hilft dabei, mehr Aufmerksamkeit für die eigenen Inhalte zu generieren. Auch Blogparaden helfen dabei, ein Netzwerk von Touchpoints für die eigenen Beiträge aufzubauen. Und auch hier gilt: Nur relevante Inhalte werden gelesen, geikt und geteilt.

Fazit: Erfolgreiches Bloggen braucht einzigartige Inhalte und ein weitreichendes Netzwerk von Kanälen

Für die Seeding Strategie gilt also: Wenn Inhalte wirklich interessant und spannend sind und einen „einzigartigen“ Mehrwert für die Leser haben, dann sollten sie auch weitreichend veröffentlicht und vernetzt werden. Im besten Fall werden sie zum Selbstläufer und verbreiten sich viral weiter.

Veröffentlichen im Internet

 

Mehr zum Thema Distribution und Seeding im kostenlosen Leitfaden „Veröffentlichen im Internet

 

 

 

 

Die besten Tools für Content Marketing, PR und Social Media

Die wichtigsten Online-Tools für Content Marketiing, Texterstellung, Distribution und Seeding

Die wichtigsten Online-Tools für Content Marketing, Texterstellung, Distribution und Seeding

Die aktuelle Blogparade #Toolparade von Zielbar ist für mich ein willkommener Anlass, meine persönlichen Lieblings-Tools vorzustellen, die mich bei der täglichen Arbeit unterstützen.

Beginnen wir mit der Content Strategie: Die Content Strategie ist für uns der Dreh- und Angelpunkt aller unserer Marketing und PR-Aktivitäten. Grundlage für eine erfolgreiche Content Marketing Strategie sind die Inhalte, die wir dann jeweils über viele verschiedene Medienformate aufbereitet und über viele verschiedene Kanäle distribuieren. Ein Haufen Arbeit. Doch mit den richtigen Tools geht es schneller und einfacher. Hier meine persönlichen Tool Favoriten:

 

1. Tools für die Themenfindung, Trend- und Keyword-Analyse

Content Curation Tools können eine große Hilfe dabei sein, um aktuelle Trendthemen für eigene Content Idee zu finden und zu sammeln, aber auch, um interessante Inhalte über die eigenen Kanäle zu teilen.

  • Scoop.it – erleichtert mir das Finden, Sammeln und Kuratieren  von interessanten Inhalten nach bestimmten Themen und Keywords. Mit Sccopit lassen sich auch eigene Quellen, z.B. Blogs per RSS-Feed hinzufügen.
  • Feedly.com – ermöglicht mir das Sammeln und Verwalten von Inhalten aus RSS-Feeds. Mit Feedly sammel ich meine Lieblingsblogs.
  • Diigo.com – nutze ich Sammeln von interessanten Webinhalten nach Schlagworten: mein externes Favoritenverzeichnis, genauso wie
  • Evernote.com – nutze ich ebenfalls zum Clippen von interessanten Beiträgen und Inhalten aus dem Web und zum Scribbeln von Content Ideen und Projektaufgaben, bis hin zum Verwalten meiner Einkaufsliste ;-). Evernote betrachte ich für sehr nützlich, weil es von jedem Device aus erreichbar ist. Auch die Synchronisation funktioniert sehr gut.
  • Influma.com – ermöglicht mir die Suche nach aktuellen Beiträgen aus relevanten Blogs und Medien nach Keywords. Die Beiträge werden durch den Influma index nach Social Signals analysiert, um zu sehen, welche Reichweite die Beiträge in den verschiedenen Social Media Kanälen haben. Interessante Beiträge, Autoren und Websites speichere ich in Themenlisten (Fokuslisten), um Themenideen zu sammeln. In Themen- und Keywordlisten sowie Keyword-Alerts kann ich gespeicherte Suchanfragen verwalten und im News-Feed immer die aktuellen Beiträge zu meinen gespeicherten Suchbegriffen abrufen. Außerdem kann ich interessante Beiträge direkt über meine Social Media Kanäle teilen.

Influma Themensuche

Weitere Informationen: Influma.com

Die Umsetzung einer guten Content Strategie steht und fällt mit den richtigen Keywords, denn nur das, was gesucht wird, kann auch gefunden werden. Für die Recherche der richtigen Keywords nutzen wir Google Trends und den Google Keyword Planer

Beispiel: Das „Whitepaper“ zum Beispiel ist ein beliebtes Content Marketing Instrument. Doch verstehen die Kunden das auch?

Beispiel: Leitfaden, Whitepaper und Ratgeber im Vergleich

Das Google Trend Analyse Ergebnis zeigt, dass der englischsprachige Begriff „Whitepaper“ im Vergleich zu den deutschsprachigen Synonymen „Leitfaden“ oder „Ratgeber“ weit abgeschlagen bei den Suchanfragen ist. Die Kurven für „Ratgeber“ und „Leitfaden“ kreuzen sich im zeitlichen Verlauf. So war der Begriff „Ratgeber“ vor einigen Jahren noch häufiger gesucht als der Begriff „Leitfaden“ Seit 2011 liegt der Begriff „Leitfaden“ deutlich vorne, was sich laut Google Prognose auch noch weiter verstärken wird. Der Ländervergleich ist besonders bei den im Marketing so beliebten und häufig verwendeten Anglizismen wichtig, um zu beurteilen, ob diese Begriffe im deutschsprachigen Bereich eine Relevanz für die Suchmaschinen haben, das heißt, ob die Zielgruppen diese Begriffe überhaupt kennen und verwenden.

Mit dem Google Keyword Planer lassen sich noch etwas genauere Informationen zu dem Suchvolumen bestimmter Keywords und ggf. alternative Suchbegriffe finden.

Ist das Keyword Portfolio einmal definiert, ist es leichter, genau diese Keywords gezielt für die Recherche nach Themen und Inhalten zu nutzen, einflussreiche Meinungsmacher und Multiplikatoren (Influencer) für diese Inhalte zu finden, eigene Content Ideen zu entwickeln und in die Content Strategie einzubinden.

Mehr zu Thema: Keywords im Content Marketing

Haben wir die Themen und Keywords identifiziert, geht es an die Erstellung der Medien. Dabei gehen wir immer von einem Zentral-Dokument aus (z.B. einem Whitepaper) und generieren daraus zahlreiche weitere Content-Ableger, z.B. Blogbeiträge, Online-Pressemitteilungen, Bilder und Grafiken, Präsentationen, Fachartikel usw.

Beispiel: Content Marketing Kampagne „Content PR Leitfaden“

Beispiel-Kampagne Leitfaden Content PR

Beispiel-Kampagne Leitfaden Content PR: Zentral-Dokument und Satelliten Content Module

2. Tools für die Textanalyse und Texterstellung

Für die Optimierung unserer Texte und Artikeln nutzen wir das Textanalyse Tool von PR-Gateway. Damit lassen sich unsere Artikel auf ihre SEO-Tauglichkeit, Keyworddichte und sprachliche Qualität überprüft werden. Neben der Überprüfung auf Füllwörter, Phrasen und Satzkonstruktionen, erarbeitet das Tool eine Lesbarkeitsbewertung. Das Endergebnis zeigt dann schließlich, wie gut lesbar die Text für die Online-Medien sind.

PR-Gateway Textanalyse

PR-Gateway Textanalyse zur Überprüfung von Textqualität, SEO-Tauglichkeit und Keywords

Weitere Informationen: PR-Gateway.de/textanalyse

Für die Sprach- und SEO-Analyse im Blog nutzen wir das WordPress Pluging Yeost. Mit Hilfe des SEO-Tools Yoast können überprüfen, wie gut der Blogbeitrag in Suchmaschinen wie Google und Co. gefunden wird. Dazu prüft Yoast die Überschrift, eine Metadescription (150 Zeichen) und den Aufbau des Artikels. Wenn die Yoast Ampel auf Grün springt, ist alles gut, ansonsten bessern wir nach.

Für den Abstimmungs- und Freigabeprozess von Texten und Dokumenten nutzen wir OneDrive und Slack.

3. Tools für Bilder, Grafiken und Videos

Kein Text geht bei uns ohne entsprechende Grafiken an die Öffentlichkeit, egal ob Whitepaper, Online-Pressemitteilung, Blogbeitrag oder Social Media Post. Da wir nicht immer einen professionellen Grafiker im Zugriff haben, helfen uns folgende Tools:

  • Canva.com – ermöglicht eine einfache Erstellung von Grafiken aus Stockbildern oder mit eigenen Grafiken und Bildern.
  • Easyly.com – bietet vorgefertigte Themes zur Auswahl, zu denen sich einfach weitere Elemente per Drag and Drop hinzufügen lassen.
  • Piktochart.com – bietet ebenfalls verschiedene Designelemente, die sich per Drag & Drop auf die erstellten „Canvas“ ziehen und in Form und Farbe anpassen lassen.
  • Infogr.am – ermöglicht die einfache und schnelle Gestaltung von Infografiken und Diagrammen. Mit Hilfe der Grafiken lassen sich Fakten und Zahlen professionell und anschaulich aufbereiten.

Nicht immer reichen Grafiken aus, manchmal muss es auch ein Bewegtbild in Form eines Videos oder einer Video-Präsentation sein. Für die Video-Erstellung und -bearbeitung nutzen wir:

  • Prezi.com – nutzen wir für die Erstellung von interaktiven Präsentationen und Video-Tutorials
  • Edudip.com ADENION Academy – nutzen wir für die Erstellung und Aufzeichnung von Webinaren und Video-Tutorials
  • Google Hangouts – nutzen wir für Webinare, Bildschirmpräsentationen, Video-Interviews und Tutorials. Die Videos zeichnen wir auf, um sie anschließend auf unserem Youtube Channel zu präsentieren.
  • Camtasia.com – mit Camtasia zeichnen wir ebenfalls unsere Webinare auf, erstellen und bearbeiten Videos und Bildschirmaufzeichnungen, um Tutorials zu erstellen.

 

4. Tools für die Content Distribution und das Content Seeding

Haben wir die verschiedenen Medien und Formate erstellt, müssen sie distribuiert werden, denn gute Inhalte nutzen nichts, wenn sie nicht gefunden werden. Die große Anzahl der Online-Medien und Social Media Portale bieten viele neue Möglichkeiten, Inhalte  aller Art in verschiedenen Formaten sehr schnell und kostengünstig über die unterschiedlichen Kanäle zu verteilen. Doch auch dafür braucht man die richtigen Tools:

  • Blog2Social.com – plant, terminiert und automatisiert das Posten von Blogbeiträgen auf Social Media Profilen, Business Seiten und Gruppen. Das Tool ermöglicht gleichzeitig eine Individualisierung der einzelnen Beiträge für die Optimierung und Anpassung der Postings an die Besonderheiten und Möglichkeiten der unterschiedlichen Netzwerke, z. B. mit individuellen Kommentaren, #Hastags, tags und @Handles.
Blog2Social Dashboard

Blog2Social Dashboard für die Optimierung und Anpassung individueller Kommentare für die unterschiedlichen Netzwerke

 

  • CM-Gateway.de – postet Beiträge, Links, Bilder und Dokumente parallel und individuell angepasst auf Social Media Kanälen Twitter, Facebook. Google+, Xing, Linkedin, Tumblr, Slideshare, Scribd, Issuu, Pinterest, Flickr und vielen mehr.
    CM-Gateway Distribution

    CM-Gateway Distribution von Links, Kommentaren, Bildern und Dokumenten

     

  • PR-Gateway.de – ermöglicht die schnelle und einfache Verbreitung von Pressemitteilungen, Fachartikeln, Dokumenten und Bildern über ein Netzwerk von News- und Presseportalen, Fach- und Themenportalen, Dokumenten- und Bildernetzwerken sowie Social Media Kanälen und Eventportalen.

    PR-Gateway Distribution

    PR-Gateway Online-Presseverteiler zur Distribution von Pressemitteilungen, Fachbeiträgen und Dokumenten an Themen und Fachportale, Presseportale und Social Media

 

Die verwendeten Grafiken und Illustrationen aus der Content Produktion des Leitfadens wurden jeweils separat verwertet, um diese als weitere Content Module über die entsprechenden Bildernetzwerke und Social Media Kanäle zu kommunizieren.

Über die Mediathek von PR-Gateway werden die Bilder aus den Pressemitteilungen und Blogbeiträgen extrahiert und stehen für eine separate Distribution inklusive einer kurzen Beschreibung auf vielen verschiedenen Social Networks und Bilder-Netzwerken zur Verfügung.

PR-Gateway Mediathek

PR-Gateway Mediathek zur Distribution von Bildern an Social Networks und Bilder-Portale

Für das Content Seeding nutzen wir unsere Social Media Kanäle auf:

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
  • LinkedIn
  • Xing
  • Tumblr
  • Scribd
  • Slideshare
  • Whitepapercentral
  • Issuu
  • Pinterest
  • Flickr
  • Instagram
  • Diigo
  • Youtube

Für das Management der Social Media Kanäle, insbesondere Twitter nutzen wir außerdem Tweetdeck und Crowdfire.

Influma.com unterstützt uns dabei, die wichtigsten Online-Medien, Blogs und Influencer für unsere Themen zu finden, um unsere Inhalte in Form von Fachbeiträgen, Gastbeiträgen, Blogparaden, Kommentaren oder Backlinks zu platzieren.

Influma Influencersuche

Influma Influencersuche

Ähnlich wie für die Themenfindung lässt sich über die Blog- und Mediensuche per Keywords auch ermitteln, wer über bestimmte Themen schreibt, wer die wichtigsten Influencer für diese Themen sind. So ist es möglich, mit wichtigen Bloggern, Journalisten und Social Media Influencern Kontakt aufzunehmen, sich zu vernetzen oder in den aktuellen Dialog einzusteigen, Beiträge zu kommentieren und mit eigenen Beiträgen zu vernetzen (Content Seeding).

Mit Influma lassen sich die Websites und Artikel interessanter Influencer in Themenlisten speichern und so für die Vernetzung, die Kontaktaufnahme und den Dialog mit Influencern nutzen.

Das sind die wichtigsten Tools, die uns täglich durch den Content Marketing, PR und Social Media Alltag begleiten und unterstützen.

Lesetipp:

Weitere Informationen und Tipps zur Content Distribution und Seeding im kostenlosen Leitfaden Veröffentlichen im Internet.

Blogparade Zukunft der PR

Zukunft der PR – Aufruf zur Blogparade

Blogparade Zukunft der PRPR: Public Relations, auf Deutsch: Öffentlichkeitsbeziehung oder auch Publikumsbeziehung. Klassischerweise wurde und wird PR häufig als Press Relations verstanden bzw. so betrieben. Press Relations oder auf Deutsch: Pressebeziehungen.

Der Grund dürfte in dem traditionellen Verständnis von Presse bzw. Journalismus als Filter für Neuigkeiten und Meinungen liegen. Diese zentrale Bedeutung von Journalismus haben moderne westliche Verfassungen z.B. in das Grundrecht der Pressefreiheit übersetzt. Der Grad der Pressefreiheit wird etwa von der NGO Reporter ohne Grenzen in einem jährlichen Ranking verglichen. Deutschland ist mit Platz 12 im oberen Bereich, Finnland der Spitzenreiter (Quelle: Reporter ohne Grenzen a.a.O.).

In der Ausgabe der Zeit 26/2015 übernimmt der Journalist Götz Hamann das Bild des Journalismus als vierte Gewalt in einem modernen gewaltengeteilten Staat. Auch dieses Bild unterstreicht die zentrale Bedeutung von Journalismus.

 

Gründe genug, „PR“ mit „Press Relations“ zu übersetzen?

Hamann denkt das Bild der Gewaltenteilung weiter und setzt dem Journalismus eine fünfte Gewalt zur Seite. Diese fünfte Gewalt, das „Wissen und die Klugheit der vielen, die sich auf den digitalen Plattformen versammeln, sollten eine neue Kontrollinstanz bilden (…).“ gemeint ist das digitale Volk, auf Englisch: Digital Public.

Hamann verdeutlicht damit die zentrale Bedeutung der sozialen Medien des Web 3.0, so zentral, dass er sie gleichwertig neben den Journalismus stellt und eine veritable Konkurrenzsituation beschreibt.

Wo steht die PR in der Transformation von klassischer PR als Press Relations zur digitalen PR als Public Relations in den digitalen Medien?
Wie möchte sich PR zukünftig verstehen? Welche Disziplinen werden die PR-Arbeit bestimmen?

 

Aufruf zur Blogparade
Nutzen wir diesen Sommer und begeben wir uns in einen virtuellen Thinktank. Wo sehen Sie die PR der Zukunft, wo sehen Sie sich als PR-Arbeiter. Bloggen Sie Ihre Gedanken. Um an der Blogparade teilzunehmen, teilen Sie Ihren Blogbeitrag mit dem Hashtag #zukunftsPR oder verlinken Sie ihn in einem Kommentar zu diesem Aufruf. Aufgrund der Sommerferien läuft die Blogparade bis einschließlich den 12.09.2015. So hat auch wirklich jeder die Chance, an dieser Diskussion teilzunehmen.

 

Sie haben keinen eigenen Blog
Auch dann freuen wir uns auf Ihre Gedanken und Position. Senden Sie uns Ihren Beitrag, wir veröffentlichen diesen dann als Gastbeitrag hier auf diesem Blog.

 

Aktuelle Beiträge zur Blogparade:

Was ist Online-PR heute? (Ivana Barić Gašpar, Freelance Online-PR und Content Marketing, keen online communication)

Die Zukunft der PR liegt in der Natur der Sache (Stefan Schütz, PR- und Media-Berater)

Mit Beteiligung von:

  • Michael Schütz (Inhaber Werbeagentur Gestalt und Form)
  • Daniela Sprung (Kommunikationsberaterin, Bloggerin und Gründerin von bloggerabc)
  • Marcus Wirtz (Vertriebsprofi und Bachelor of Media Engineering)
  • Franz-Josef Baldus (Inhaber der koelnkomm kommunikationswerkstatt und Snack-Content Experte
  • Andreas Quinkert (PR-Freelancer und Chefredakteur von ZIELBAR)
  • Rüdiger Zielke (Geschäftsführender Gesellschafter der PensionCapital GmbH
  • Ivana Barić Gašpar (Freelance Online-PR und Content Marketing, keen online communication)
  • Babak Zand (Blogger und Content-Stratege)

Zukunft braucht Streit – Beitrag zur Blogparade „Zukunft der PR“ (David Peter, Krisenkommunikator und Medientrainer bei der Kommunikationsagentur Media Advice)

Zusammen, was zusammengehört: Wie Sie Public Relations in das Content Marketing integrieren (Sascha Tobias von Hirschfeld und Tanja Josche, Autoren von „Lean Content Marketing: Groß denken, schlank starten.“)

Nichtwissen in der Wissensgesellschaft – wie gehen wir damit um? (Anja Mutschler, Nimirum GbR)

Quo vadis, PR? (Harriet Lemcke, Kommunikationsmanagerin und -spezialistin)

Quo vadis, PR? Eine alte, neue Diskussion um die Zukunft der PR (Frank Bärmann, PR-Berater und Social Media Experte, conpublica)

Basis einer neuen Kommunikationskultur: Wie wir Silos im Kommunikationsmanagement vermeiden (Wolfgang Griepentrog, Interim Manager und Kommunikationsberater)

Sechs zentrale Faktoren für den Wandel der PR (Dr. Stephan Tiersch, Kresse & Discher GmbH)

Zukunft der PR: Digitalisierung bestimmt den Wandel der Unternehmenskommunikation (Christian Krause, Generali Versicherungen)

Die Zukunft der Online-PR: Was kommt, was bleibt in der Online-PR? (Melanie Tamblé, ADENION GmbH)

Digitale Direkt PR und klassische PR. Was ist wichtiger? (Stefan Müller, ADENION GmbH)

Die Zukunft des digitalen Marktings

Quo vadis, Content Marketing?

Content Strategy und Content Marketing – Buzz oder was?

Content Marketing StrategieWas ist nach all den Jahren aus dem Content Marketing geworden und was ist die Zukunft der Content Strategie? Das diskutiert PR-Fundsachen in der Blogparade zum Content Strategy Camp #cosca15. Was ist also dran an der Content Strategie?

Erst kürzlich entbrannte zwischen Vertretern aus PR und Werbung eine erbitterte Debatte, wer denn die bessere Kompetenz in Sachen Content Marketing und Content Strategie habe. Die Diskussion zeigt doch genau das Dilemma der Kommunikationsbranche: die nach wie vor bestehenden Grenzen und Barrieren zwischen Marketing und PR. Klar, es geht auch um Macht- und Verteilungskämpfe für Verantwortlichkeiten und Budgets. Aber erfolgreiches Content Marketing braucht die Kompetenzen aus allen Kommunikationsbereichen in einer einheitlichen Content Strategie.

Wer kann Content?

PR kann Content, keine Frage. Meine Beobachtung ist jedoch, dass viele PRler immer noch nicht so richtig wissen, wie sie sich zum Thema „Content Marketing“ positionieren sollen, vielleicht weil das Wort „Marketing“ dran steht? Die klassischen Werber verstehen unter Content Marketing oft „Native Advertising“ (früher auch als redaktionelle Werbung bekannt) oder contentoptimierte Facebook und Twitter Ads oder lustige Gewinnspiele oder Videos. Auch die SEO-Branche versucht sich gerade mit Content Marketing neu zu positionieren, meist jedoch mit traditioneller Fokussierung auf die Website eines Unternehmens. Also doch nur alles wie gehabt, nur mit einem anderen Label?

Dabei ist Content Marketing eigentlich eine traditionelle Erfolgsstrategie. Es gibt viele, sehr erfolgreiche Beispiele, die aus dem Zeitalter lange vor der Online-Kommunikation stammen, die aber deutlich machen, worum es im Content Marketing überhaupt geht.

Continue reading

Content Marketing: Das Monster unter dem Bett

Content Marketing Monster

Das Content Marketing Monster ist effizient und erfolgsorientiert – ohne die Zielgruppen aus den Augen zu verlieren

Jeder hat schon einmal von dem berüchtigten Monster unter dem Bett gehört (immerhin beansprucht es bereits einen eigenen Wikipedia-Artikel für seine Existenz). Dieses Monster ist nachtaktiv und kennt sich bestens mit den Ängsten des Schlafenden aus, unter dessen Bett es haust. Das Monster saugt die Fragen und Herausforderungen seines Opfers förmlich auf, lernt es besser kennen und passt ihm sich an. Content Marketing ist das Monster unter dem Bett und es hat Hunger.



Hunger nach Informationen
Content Marketing funktioniert nur, wenn wir uns in die Psyche unserer Zielgruppe (Opfer wäre jetzt doch arg negativ, meinen Sie nicht?) versetzen können. Deshalb muss das Monster bei jeder Gelegenheit unter dem Bett hervorlugen, in die Haut des (noch) Unbekannten schlüpfen, die Welt aus seinem Blickwinkel betrachten und sich satt essen. Wie verbringt er seinen Tag? Hat er Hobbies? Welche Musik hört er? Schüler oder Arbeiter? Auf welchen Internetseiten surft er? Sitzt er morgens oder abends vorm Rechner? Oder doch den ganzen Tag? Natürlich sucht Content Marketing nur nach den relevanten Informationen suchen, um im Verborgenen ein Profil zu erstellen. So detailliert wie in einer spannenden Criminal Minds-Folge, ist es aber nicht. Stattdessen nuanciert das Monster. So, dass es die ersten Schritte seiner Content Marketing-Strategie bereits planen und umsetzen kann.

Continue reading

5 Starter-Tipps für eine erfolgreiche Crossmedia Strategie

Wie Ihnen die kanalübergreifende Kommunikation gelingt

Die kanalübergreifende Kommunikation ist ein essenzieller Bestandteil aktueller Marketing-Konzepte. In ihrer Blogparade „Crossmedia Marketing“ möchte Claudia Hilker, Gründerin und Geschäftsführerin der Marketing-Agentur Hilker Consulting, daher wissen, welchen Stellenwert die Umsetzung crossmedialer Strategien für die moderne Unternehmenskommunikation einnimmt.

Crossmedia Kommunikation

Eine crossmediale Kommunikation steigert die Chance, Zielgruppen direkt zu erreichen

Wir beschäftigen uns täglich mit der Planung, Konzeption und Realisierung crossmedialer Kampagnen im Internet. Dabei achten wir vor allem auf eine starke Vernetzung unserer Leitmedien sowie die regelmäßige Bereitstellung zielgruppenorientierter Inhalte. Einen besonderen Stellenwert nimmt das Ziel ein, trotz geringer Ressourcen regelmäßig neue Inhalte zu liefern, die in unterschiedliche Medienformate verpackt auf vielen verschiedenen Kommunikationskanälen unsere Zielgruppen direkt erreichen.
 
Was bedeutet Crossmedia?
Crossmedia beschreibt die kanalübergreifende Kommunikation. Statt also nur auf dem eigenen Blog oder der Unternehmenswebsite zu veröffentlichen, nutzt man viele weitere Kanäle, wie beispielsweise Fach- und Branchenportale oder die Social Media. Ziel ist es, mit einer durchgängigen Leitidee crossmedial zu überzeugen und langfristig eine engmaschige Kommunikation zu errichten. Hauptaugenmerk liegt auf einer vernetzten Unternehmenskommunikation und der Bereitstellung relevanter Informationen. Nachfolgend haben wir 5 Starter-Tipps zusammengestellt, die wir im Rahmen unserer Kommunikation erfolgreich getestet haben und die Sie bei den ersten Schritten zu einer erfolgreichen Crossmedia Strategie unterstützen sollen.

 

Continue reading

White Paper: Die Online-PR Strategien der Experten

15 Experten aus PR und Marketing lassen sich in die Karten schauen

ADENION Whitepaper "Kommunikations-Strategien 2015"

15 PR- und Marketing-Experten schreiben über ihre Online-PR Strategie 2015

Im Rahmen der ADENION Blogparade „Was sind Ihre Kommunikations-Strategien 2015?“ haben 15 Experten aus PR & Marketing ihren Lesern Einblicke in die taktische Marschrichtung ihrer zukünftigen Online-PR Strategie gewährt. Von der konzeptionellen Planung, über die inhaltliche Umsetzung bis hin zur Auswahl der geeigneten Medienformate und Kommunikationskanäle, plaudern Verantwortliche u.a. von den Generali Versicherungen, Scheidtweiler-PR, PSV Marketing und WORTKIND aus dem Nähkästchen der modernen Unternehmenskommunikation.


Content is King – auch 2015
Der Ausspruch „Content is King“ von Microsoft-Gründer Bill Gates hat, trotz seines stolzen Alters von 19 Jahren, nichts an Aktualität einbüßen müssen. Im Gegenteil: Auch unsere 15 Experten richten ihre Online-PR nach einer gehaltvollen und praxisorientierten Content-Strategie aus.

 

„Gute Inhalte sind und waren immer die Grundlage der Unternehmenskommunikation. Selbst in der Werbung werden seit längerem keine platten Werbeaussagen im Stile von ‚Wir sind die besten‘ und ‚Bei uns sind Sie richtig‘ mehr geboten. Auch dort werden mehr und mehr Geschichten erzählt und Argumente vermittelt.“ (Frank Bärmann, PR-Experte der Inbound-Marketing Agentur conpublica)

 

Visuelle PR hat die Nase vorn
Wer im Internet kommunizieren will, kann aus einer Vielzahl abwechslungsreicher Medienformate und Kommunikationskanäle wählen. Die Möglichkeit, Bilder, Fotos, Infografiken und Videos mit anderen Formaten zu kombinieren, begünstigt eine visuelle Ausrichtung der eigenen Online-PR Strategie. Die Zielgruppen mit visuellem Content und Bewegtbild zu überzeugen, ist im Web schon lange nicht mehr das Privileg geschulter Fotografen und professioneller Grafiker.

 

„Kennen Sie noch die großen, schweren Video-Kameras, die tausende von Euros kosteten und für die man ein Diplom brauchte, um sie bedienen zu können? Dank Digitalisierung und moderner, smarter Digitalkameras kann heute fast jeder zum Kameramann werden!“ (Céline Tietz, PR-Expertin der Werbeagentur Riegg & Partner)

 

Kommunikations-Strategien 2015: 1 White Paper – 15 Experten
Im ADENION White Paper „Kommunikations-Strategien 2015“ finden Sie alle 15 Beiträge der Teilnehmer unserer Blogparade. Rufen Sie das White Paper jetzt ab und schauen Sie Experten aus PR und Marketing in die Karten, um Ideen und Inspiration für Ihre Online-PR Strategie zu sammeln.

Holen Sie sich Ihr kostenloses Exemplar



Mit dem Absenden des Formulars stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu.